Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden:

Was hilft wirklich gegen Langeweile?

Du hast früher einen Großteil Deiner Zeit mit Shopping verbracht? Immer auf der Suche nach DEM einen tollen Teil für Dich. Aber nun ist alles anders. Du willst endlich weg vom Überkonsum? Vielleicht nimmst Du auch gerade an meiner Shopping-Diät teil. Auf jeden Fall hast Du Langeweile und weißt nichts mit Dir anzufangen. Dann sind diese 20 Tipps genau das Richtige für Dich:

1. Räume auf und entrümple deine Schränke

Natürlich kannst Du den klassischen Frühjahrsputz durchführen, aber ich hab hier was viel Besseres für Dich. Hast Du auch das Gefühl, Du räumst stundenlang auf und nach gefühlten 5 Minuten sieht alles wieder aus wie vorher? Mir ging es immer so 🙈. Bis ich das Buch Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert* gelesen habe. Das Buch ist der Hammer und mal etwas ganz anderes, unkonventionell und praktisch. Ich wollte während des Lesens schon loslegen mit Entrümpeln. Und es ist zudem noch super lustig und anschaulich geschrieben. Ein echter Genuss und jedem zu empfehlen, der die alltägliche Unordnung satthat.

2. Verkaufe aussortierte Sachen bei Ebay Kleinanzeigen

Wenn Du mit den „magic cleaning“ durch bist, hast Du bestimmt noch einige Dinge, die zu schade oder zu neu zum Wegschmeißen sind. Dann hast Du zwei Optionen: Verschenke es an jemandem, dem es gefällt und der es gut gebrauchen kann. ODER du verkaufst es bei Ebay Kleinanzeigen. Damit das sich für Dich auch auszahlt 🤑, findest Du auf dem Blog Minimalkonzept von Huong 10 minimalistische Tipps, wie Du erfolgreich Dein Zeug bei Ebay Kleinanzeigen los wirst.

3. Geh raus in die Natur, mache einen SpaziergangWaldweg

Die beste Kombination überhaupt: Bewegung und frischer Luft. Du tust was für Deine körperliche Fitness, für Deine Seele und tankst Energie. Lass die Sorgen und Probleme des Alltags hinter Dir und geh spazieren. Es wirkt wahre Wunder.

4. Fahre eine Runde mit dem Fahrrad

Du bist lange nicht gefahren? Du weißt gar nicht wo Du lang fahren sollst? Hier habe ich einen super Tipp für Dich gefunden. Auf  Bikemap.net findest Du garantiert auch die richtige Radrunde für Dich. Es müssen ja nicht immer über 30km sein. Gib einfach Deine Stadt ein, Streckenlänge und Schwierigkeitsgrad und schon bekommst Du viele vorschlage Routen angezeigt. Das werde ich auf jeden Fall für die nächste Planung der Familien-Fahrrad-Ausflüge 👪 nutzen. Sogar für meinen Mann als eingefleischten Mountainbiker und 365 Tage-Fahrradfahrer ist auch was dabei.

5. Besuche einen Ort oder Teil Deiner Stadt, an dem Du noch nicht warst

Einen neuen Stadtteil zu erforschen finde ich immer spannend. Das ganze kannst Du Deiner Familie als Entdeckertour verkaufen. Aber wo und wie? Wie wäre es mal spielerisch mit der guten alten Schnitzeljagd? Wir als Familie haben das mit Hilfe des Stadtspiels gemacht und hatten super viel Spaß dabei. Du erfährst nicht nur jede Menge über Deine Stadt, sondern auch über Deine Familienmitglieder. Meine Mutti glänzte damals mit Zusatzwissen, da war ich ganz baff. Mit wem Du das letztendlich macht, ist aber ganz Dir überlassen.😜

6. Mache etwas Gartenarbeit

Du hast gar keinen Garten? Hmmm, aber einen Balkon? Ich bekomme bei der Gartenarbeit am besten den Kopf frei und bin nachher ganz erschrocken, dass ich mal wieder an nichts gedacht habe. Und trotz der körperlichen Anstrengung fühle ich mich nachher entspannt. Wenn Du jetzt Lust bekommen hast, zu gärtnern oder Dein eigenes Gemüse anzubauen, empfehle ich Dir Meine Ernte. So haben wir damals angefangen und fanden das richtig klasse.

7. Lerne etwas Neues

Hast Du gewusst, dass es heutzutage nahezu unbegrenzte Möglichkeiten gibt, etwas zu lernen? Du willst endlich mal Spanisch oder Klavier spielen lernen? Meine erste Anlaufstelle für so etwas ist immer YouTube. Ich bin immer wieder erstaunt, worüber es alles Videos gibt. Wenn Du es professioneller angehen willst, kann ich Dir einen Artikel von dem Magazin Business Punk empfehlen. Hier findest Du 37 Webseiten, um etwas Neues zu lernen.

8. Lies ein gutes BuchFrau ließt Buch

Du hast tatsächlich noch ein ungelesenes Buch zu hause oder eins, was Du unbedingt noch einmal lesen willst? Na dann los. 🙂

9. Besuche die Bibliothek und leih Dir ein Buch aus

Dazu musst Du teilweise gar nicht aus dem Haus. Die Zahl an EBooks, die Du bequem von zu Hause aus ausleihen kannst, wächst stetig. Und da hast Du nicht nur Bücher, sondern auch Zeitschriften.

10. Schreibe Deine Gedanken auf

Dich bewegt etwas und Du grübelst stundenlang darüber nach? Du kannst schlecht schlafen deswegen? Dann nimm Zettel und Stift und schreibe Deine Gedanken, Sorgen und Ängste auf. Das beruhigt ungemein und es hilft Dir die Gedanken klarer zu sehen. Oft kommt die Lösung für ein Problem dann viel leichter. Letztendlich schläfst Du auch besser, weil dieser Gedanke nicht mehr in Deinem Kopf rum schwirrt.

11. Schreibe Deine Ziele auf

Hast Du Dir schon mal Gedanken darüber gemacht, was Du in Deinem Leben erreichen willst? Die Meisten haben darauf keine Antwort oder nur eine vage Vorstellung. Wenn Du diese Vorstellung konkretisierst, bist Du Deinen Zielen schon viel näher. Um sie zu erreichen, schreib Sie auf. Vielleicht fallen Dir dabei auch schon ein paar Gedanken ein, wie Du sie erreichen kannst. Du bist Deinem Ziel somit auf jeden Fall schon ein ganzes Stück näher gekommen.

12. Nehme ein entspannendes Bad

Du liegst in einem warmen wohligen Schaumbad. Nur der Schein einer Kerze erhellt den Raum. Es duftet nach wunderbaren Aromen. Völlige Stille erfüllt den Raum. Du bist vollkommen entspannt und genießt den Moment der Ruhe. – Na, Lust bekommen? Nimm Dir Zeit für Dich. Das bist Du Dir wert!

13. MeditiereFrau meditiert

Fühlst Du Dich gestresst? Gehst Du schnell an die Decke? Reißt Dir schnell der Geduldsfaden? Dann solltest Du das Meditieren mal ausprobieren. Mir hilft das Meditieren sehr gut, um zu entspannen und runter zu fahren. Willst Du das Meditieren auch mal auszuprobieren? Auf dem Blog Vernünftig Leben hast Du eine kleine und einfache Anleitung.

14. Schreibe auf, wofür Du dankbar bist

Ja, das klingt jetzt ein wenig esoterisch. Auch das kann ich Dir aus eigener Erfahrung wärmstens empfehlen. Warum? Aus einem einfachen Grund: Du lernst die Menschen und Dinge um Dich herum viel mehr zu schätzen, wenn Du dankbar für sie bist. Heutzutage halten wir Vieles für selbstverständlich. Unsere Kinder, Partner, Freunde aber auch genug zu Essen und ein Dach über dem Kopf zu haben. Natürlich ist jeder irgendwie dankbar, aber bewusst wird es uns erst beim Aufschreiben. Glaube mir.

15. Bringe Ordnung in deine Finanzen und plane dein Budget

Hierzu kann ich Dir meinen Blogbeitrag Wo ist denn auf einmal mein ganzes Geld hin. Der unterstützt Dich dabei.

16. Probiere ein neues Kochrezept aus

Vielleicht hast Du ja ein tolles Kochbuch in der Ecke stehen, in das Du noch nicht rein geschaut hast? Ich denke, es gibt heutzutage genügend Inspiration im Netz. Wenn ich mal was Außergewöhnliches machen will, schaue ich auf Pinterest nach. Hier kannst Du Dir eigene Pinnwände anlegen. Aber Vorsicht: macht süchtig. 😅 Hier ist eine meiner Pinnwände zum Thema Backen.

17. Verbringe Zeit mit Deinen Liebsten

Verbringe die Zeit die Du hast, mit den Menschen, die Dir wichtig sind. Wenn Du irgendwann mal auf Deinem Sterbebett liegst, woran denkst Du? An die Zeit, die Du mit Shopping verbracht hast oder die Zeit, die Du mit Deinen Liebsten verbracht hast?

18. Werde kreativ

Gibt es ein altes Hobby, zudem Du lange nicht mehr gekommen bist? Was hast Du in Deiner Kindheit schon gerne gemacht? Jetzt ist die Gelegenheit. Ich habe zum Beispiel schon immer gern gemalt. Heutzutage sind Erwachsenenmalbücher ja der Renner und traumhaft schön. An diesem Exemplar Fantastische Natur, Ein Ausmalbuch zum Entspannen* male ich derzeit (und wahrscheinlich noch in 10 Jahren). Es macht super viel Spaß.

Warum haben wir das eigentlich verlernt?🤔

19. Sortiere Deine Fotos auf dem Computer aus

Kennst Du das: „Ach die Urlaubsfotos, die sortiere ich später aus!“ – Jetzt ist Zeit dafür.

20. Geh raus in die Natur und halte Jahreszeit in Bildern fest

Die Natur im Frühling zu fotografieren ist eigentlich die schönste Zeit. Alles blüht, leuchtende Farben, eine herrliche Zeit. Aber es hat ja jede Jahreszeit ihren eigenen Charme. Spazieren gehen kann jeder, aber wenn Du Deine Kamera dabei hast, da siehst Du die Natur sprichwörtlich durch eine andere Linse.Der Frühling

Und? War auch ein Tipp gegen Langeweile für Dich dabei?

Du machst etwas ganz anderes, wenn Dir langweilig ist? Du hast eine weitere Idee, was man mit seiner Freizeit noch so alles Schönes anstellen kann? Ergänze diesen Blogbeitrag gern mit einem Kommentar dazu. Du weißt ja, über Kommentare freue ich mich immer wie ein Schnitzel. 😉 Und alle Leser haben auch was davon. Vielen Dank.

Vielen Dank für Deine Zeit. Sie ist das Kostbarste was wir haben.

Deine Jule

Aboniere meinen Newsletter



* Affiliate Link

Dir gefällt dieser Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden: